Nachrichten

Das Schuljahr und somit auch der Einsatz unserer StreitschlichterInnen neigt sich dem Ende zu. Trotz dem etwas ungewöhnlichen Jahr, standen die StreitschlichterInnen auf Wunsch in Konfliktsituationen oder anderweitigen Problemlagen immer als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung. Als kleines Dankeschön für das ehrenamtliche Engagement wurden sie mit einem selbst gewählten Auslug, in das Sealife nach München, belohnt.

Dem Dank gilt an dieser Stelle besonders unserem Elternbeirat als auch dem Förderverein der Stephani-Schule, der diesen Ausflug finanziert und somit überhaupt erst möglich gemacht hat.

Die Kinder waren Tage vorher schon aufgeregt und standen bereits überpünktlich am Tag der Reise am Bahnhof in Gunzenhausen. Die gute 2-stündige Zugfahrt nach München verging durch rege Gespräche und Kartenspiele wie im Flug. Man merkte, dass dieses „gemeinsam was zusammen machen“ in den letzten Monaten merklich zu kurz kam. Kaum in München angekommen wurden bei vielen Kindern die Augen größer. Sofort wurde die Kamera ausgepackt und Fotos von den Großstadtgebäuden – vor allem dem BMW-Werk und dem Olympiaturm – gemacht.

Auch im Sealife selbst war die Kamera unermüdlich im Einsatz. Die Kinder konnten hier sämtliche Meeresbewohner aus den unterschiedlichsten Regionen der Erde beobachten. Neben dem großen Haifischbecken, wurden auch die Quallen oder die Seepferdchen genau begutachtet. Ein weiteres Highlight war für viele mit Sicherheit der hautnahe Kontakt mit der größten Schnecke der Welt, der Ostafrikanischen Riesenschnecke und einer mindestens genauso langen Stabheuschrecke. Nach einer kleinen Entspannungsrunde an einem Weiher, das am Sealife angegliedert war, ging die Fahrt wieder Richtung Heimat zurück. Von Müdigkeit allerdings keine Spur (im Gegensatz zu uns Erwachsenen). Auch die Verspätung der Bahn mit einer zusätzlichen Wartezeit nahmen die Kinder gelassen hin.

In Gunzenhausen wurden die Kinder am Abend bereits von den Eltern erwartet. Ein Abendessen mit vielen spannenden Geschichten und Bildern der Kinder war somit gewiss.

                                                                                             

Silvia Loy – Sozialpädagogin und Daniela Hoyer - Schulpsychologin   

Bereits seit 10 Jahren fördert und fordert die Stephani-Grundschule unter der Leitung von Nicole Leitner seine besonders begabten Mathematik-Talente der  Jahrgangsstufen zwei bis vier außerhalb der Klassenverbände, den sogenannten Mathe-Power-Kursen.